Strom selber machen mit Balkonmodulen

Besuchen Sie unseren Stand
am Sonntag, 7.3.2021 um 14-17 Uhr, Eberhard Preis – Weg, bei der Scheune.

Als eine der populären Forderungen in der nächsten Zeit wollen wir eine Solar-Offensive starten. Wir wollen möglichst viele private, gewerbliche und vor allem öffentliche Dächer mit Solaranlagen bestücken und dabei Bürgerinnen und Bürger stark beteiligen. Außerdem wollen wir Balkonmodule fördern, mit denen vor allem Mieterinnen und Mieter mit verhältnismäßig geringem Aufwand ihren eigenen Ökostrom produzieren können.

Ein Balkon-Modul zum Sofortnutzen

Balkonmodule sind deshalb ein Hingucker an GRÜNEN Infoständen im Wahlkampf. Für die Info-Tour „Strom vom Balkon“ durch die Kommunen haben wir eigens ein solches Modul angeschafft, damit man es sehen und anfassen kann.

Alle Termine im Landkreis werden auf der Homepage des Kreisverbandes unter www.gruene-mtk.de angekündigt, hier der Flyer zu der Aktion.

 

Der erste Termin in Bad Soden am 28.2. im Kurpark war ein voller Erfolg: Viele interessierte BürgerInnen wollten Näheres wissen zu dem Balkonmodul.

Hier einige Details zu den Balkonmodulen:

Das Balkonmodul stellt max. 300W zur Verfügung, solange Licht darauf fällt. Dazu wird die Gleich­spannung (20-60V, je nach Lichteinfall) vom Inverter auf 220V Wechselspannung gebracht.

Nach Erfahrungen des  SVH erbringt ein 300W-Modul ca. 280 kWh/Jahr und damit – bei 29 ct pro kWh – 81,2 € pro Jahr, so dass bei einer Investition von 539,10 € (Preis der SVH) dies sich in ca. 6,6 Jahren amortisiert. Bei einer garantierten Gesamt­lebensdauer von 25 Jahren beziehen Sie so mehr als 18 Jahre lang kostenlosen Strom.

Die Module müssen privat direkt beim Netzbetreiber (SYNA) und bei der Bundesnetz­agentur angemeldet werden. Macht man das, bekommt der Betreiber allerdings viel Ärger, Phantasievorschriften und Kosten von der SYNA (SÜWAG, RWE).

Im Unterschied zu PV-Anlagen, bei denen der Betreiber für seinen eingeleiteten Strom Geld erhält, sparen hier die Betreiber nur Geld; Sie bekommen keines, weil der ganze erzeugte Strom im Haushalt verbleibt. Eine Anmeldung hat keine Einnahmen zur Folge.

Deshalb: Wir wissen, dass 99 % aller Anlagen nie angemeldet wurden.

Nützliche Adressen:

Weitere Einzelheiten zu dem Solarmodule finden Sie auf den Seiten der Grünen MTK.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel